fighting for truth, justice, and a kick-butt lotus notes experience.

2015 - Review - Part I: Fahrtenbuch

 4 Januar 2016 16:41:07
Nachdem die Feiertage vorüber sind und alle hoffentlich gut und heil ins neue Jahr gekommen sind, möchte ich in den folgenden zwei oder drei Blogposts schildern, was bei mir 2015 funktioniert bzw. mich sehr beeindruckt hat.

Part 1: Fahrtenbuch


Ich denke jeder der einen Firmenwagen auch privat verwenden darf, kennt das leidige Problem:

So schön auch die Nutzung des Dienstwagens ist, so schmerzhaft ist die Verrechnung des geldwerten Vorteils auf der Gehaltsabrechnung.

Der Gesetzgeber sieht zwei Möglichkeiten vor:

1) Pauschal: Monatlich werden 1% des Bruttolisten-Neupreises + 0,03% des Listenpreises pro KM einfacher Entfernung Wohnung / Arbeitsplatz angesetzt
2) Fahrtenbuch und Ermittlung des tatsächlichen privaten Nutzungsanteils

Das Führen eines Fahrtenbuchs in Papierform ist aufwendig. Jede gefahrene Strecke muss mit Angabe des Ortes, des Grundes und der gefahrenen Kilometer lückenlos festgehalten werden.
Aus finanzieller Sicht lohnt es sich in der Regel und kann mehrere hundert ja sogar tausend Euro an Ersparnis einbringen. Denn beim Fahrtenbuch werden lediglich die durch die private Nutzung entstandenen Kosten anteilig zu den tatsächlichen Kosten geltend gemacht. Ist der private Nutzungsanteil gering, lohnt sich in der Regel das Führen eines Fahrtenbuches.

Aber - Es ist sehr zeitaufwendig!

Image:2015 - Review - Part I: Fahrtenbuch

Ich weiß, wo von ich spreche, denn ich habe in der Vergangenheit mehrere Jahre Fahrtenbuch geführt.

Nachdem Start in die Selbstständigkeit vor 5 Jahren hat mich dieser Aufwand abgeschreckt, da ich die Zeit und den Kopf für andere wichtigere Dinge frei haben wollte.

2015 habe ich aber endlich eine Lösung gefunden, die für mich sehr gut über das Jahr funktioniert hat. Ich habe wieder Fahrtenbuch geführt, aber hierfür so gut wie keine Zeit geopfert und habe bereits heute ein vollständiges und ausgewertetes Fahrtenbuch für 2015 vor mir liegen.

Ende 2014 war ich auf der Suche nach einem elektronischen Fahrtenbuch, welches per mobiler App bedienbar und ohne aufwendigen Hardware-Einbau im Fahrzeug benutzbar sein sollte. Hierbei bin ich auf VIMCAR SPOTS gestoßen.

VIMCAR bietet einen Hardware Dongle für die ODB Service Schnittstelle im Fahrzeug und eine kostenfrei Apple iOS bzw. Android App an.

Image:2015 - Review - Part I: Fahrtenbuch

Der Einbau des Dongles ist kinderleicht, denn das Teil wird einfach auf die im Fahrzeuginneren befindliche ODB Schnittstelle gesteckt. Sämtliche in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge müssen seit 2004 diese Schnittstelle zu Diagnosezwecken unterstützen.  
Der Dongle verfügt über eine integrierte europaweit einsetzbare UMTS SIM Karte und überträgt automatisch per integriertem GPS bei Betätigung der Zündung den Kilometerstand und die aktuelle Position.

Über die iOS App wird die neu gefahrene Strecke angezeigt und es muss lediglich hinterlegt werden, ob die Fahrt privater oder geschäftlicher Natur war.

Image:2015 - Review - Part I: Fahrtenbuch

Da die App auf die Kontakte zugreifen kann, ist die Zuordnung des richtigen Ansprechpartners ebenfalls schnell getan.
In der Regel erledige ich dies zwischendurch. Zum Beispiel wenn ich grad noch beim Kunden am Empfang warte.

Die App ist einfach zu bedienen und eine neue Strecke erscheint in der App in der Regel einige Sekunden nachdem ich aus dem Fahrzeug ausgestiegen bin.

Zum Jahresende kann über die App ein Report aller Fahrten erzeugt werden, welcher per signiertem PDF fertig für das Finanzamt exportiert werden kann.

Nun was kostet der Spaß: 199,00 pro Jahr und beinhaltet den Dongle mit integrierter SIM-Karte inkl. Datennutzung.

Für mich haben sich die 199,00 Euro 2015 mehr als rentiert.

Meine Empfehlung für 2016: VIMCAR SPOTS als elektronisches Fahrtenbuch


Links:
VIMCAR: https://vimcar.de
Beispielrechner: 1%-Regel / Fahrtenbuch:  https://vimcar.de/steuerersparnis


PS: Ja, ich weiß: Es handelt sich um eine Cloud-basierte Lösung und ich habe deshalb lange mit mir gerungen, mich aber doch für die Lösung entschieden. Insbesondere wegen des Cloud-Ansatzes. Da ich selbst die Daten nachweislich nicht direkt modifizieren kann, ist für die Anerkennung des elektronischen Fahrtenbuchs beim Finanzamt, dies mit die sicherste Variante.




 
Kommentare
noch keine Kommentare vorhanden
  •  
  • Hinweis zum Datenschutz und Datennutzung:
    Bitte lesen Sie unseren Hinweis zum Datenschutz bevor Sie hier einen Kommentar erstellen.
    Zur Erstellung eines Kommentar werden folgende Daten benötigt:
    - Name
    - Mailadresse
    Der Name kann auch ein Nickname/Pseudonym sein und wird hier auf diesem Blog zu Ihrem Kommentar angezeigt. Die Email-Adresse dient im Fall einer inhaltlichen Unklarheit Ihres Kommentars für persönliche Rückfragen durch mich, Detlev Pöttgen.
    Sowohl Ihr Name als auch Ihre Mailadresse werden nicht für andere Zwecke (Stichwort: Werbung) verwendet und auch nicht an Dritte übermittelt.
    Ihr Kommentar inkl. Ihrer übermittelten Kontaktdaten kann jederzeit auf Ihren Wunsch hin wieder gelöscht werden. Senden Sie in diesem Fall bitte eine Mail an blog(a)poettgen(punkt)eu

  • Note on data protection and data usage:
    Please read our Notes on Data Protection before posting a comment here.
    The following data is required to create a comment:
    - Name
    - Mail address
    The name can also be a nickname/pseudonym and will be displayed here on this blog with your comment. The email address will be used for personal questions by me, Detlev Pöttgen, in the event that the content of your comment is unclear.
    Neither your name nor your e-mail address will be used for any other purposes (like advertising) and will not be passed on to third parties.
    Your comment including your transmitted contact data can be deleted at any time on your request. In this case please send an email to blog(a)poettgen(dot)eu

Archive